IPA: Aussprache verbessern durch Lautschrift

IPA: Aussprache verbessern durch Lautschrift

Warum IPA?

In meinen Videos und denen meiner Kolleginnen und Kollegen, in Wörterbüchern und mit etwas Glück auch in einigen Lehrwerken wird dir immer wieder eine besondere Schrift begegnen: die Lautschrift. Diese Schrift zeigt uns, wie ein Wort ausgesprochen werden soll. Das bekannteste Lautschriftsystem ist das Internationale Phonetische Alphabet, kurz: IPA. Ja, es gibt noch andere Systeme, die für unsere Zwecke aber nicht weiter von Bedeutung sind. Deshalb möchte ich dir das IPA nun etwas genauer vorstellen.

IPA: Was ist das genau?

Das IPA ist ein standardisiertes Alphabet mit über 100 Zeichen, mithilfe derer die Aussprache einer Sprache möglichst präzise dargestellt wird. Jedem Laut ist ein Zeichen zugeordnet, anders also, als wir es von unserer Orthografie kennen. Hinzu kommen noch zahlreiche weitere Zeichen und Symbole, die eine noch genauere Auskunft zur Aussprache geben. Zum Beispiel dazu, welche Silbe betont wird, ob ein Konsonant stimmlos ist, ob ein Vokal lang gesprochen wird und so weiter und so fort. Der Buchstabe o steht im Deutschen unter anderem für die Vokale [o] und [ɔ]. Dem Laut [o] wird normalerweise das Zeichen für Länge beigefügt, da geschlossene Laute im Deutschen in der Regel lange Vokale sind: [].

Somit ist es also möglich, die Aussprache jeder Sprache mit einem einzigen Alphabet darzustellen. Denn die Schriftsysteme der einzelnen Sprachen können sich enorm voneinander unterscheiden und man muss die Regeln kennen, um zu wissen, wie ein Wort ausgesprochen bzw. geschrieben wird. Dabei spiegeln einige Schriftsysteme die Aussprache genauer wider als andere. Man denke nur an die englische Sprache: Nur selten lässt sich anhand der Schreibung auf die richtige Aussprache schließen. Zum Beispiel hat die Buchstabenfolge ough mehrere lautliche Realisierungen. So wird sie in Wörtern wie enough, through, although, thought etc. auf ganz unterschiedliche Weisen ausgesprochen.

Im Deutschen gibt es solche Extrembeispiele zwar nicht, aber auch der Grundsatz: „Man schreibt, wie man spricht“, den man häufig hört, wenn es um die deutsche Rechtschreibung geht, trifft keineswegs zu. Besonders dann nicht, wenn man Deutsch als Fremdsprache lernt. Allein der Buchstabe e kann auf viele verschiedene Weisen ausgesprochen werden:

  • als geschlossener und meistens langer Vokal: Weg [vk]
  • als offener, kurzer Vokal: Bett [bɛt]
  • als reduzierter Vokal (Schwa): Blume [ˈbluːmə]
  • als /a/ im Diphthong ei: Reis [ʁaɪ̯s]
  • als /ɔ/ im Diphthong eu: Euro [ˈɔɪ̯ʁo]
  • als Tiefschwa (klingt wie ein reduziertes A) in der Verbindung er: Alter [ˈaltɐ]

Der Buchstabe kann sogar völlig stumm sein:

  • als Dehnungs-e, vor allem in der Verbindung ie: Dieb [diːp]
  • in reduzierten Endungen mit silbischen Konsonanten: Taschen [ˈtaʃn̩]

Und von Fremdwörtern wie Feedback [ˈfiːtbɛk] oder Akteur [akˈtøːɐ̯] war noch gar nicht die Rede. Wie du siehst, ist das IPA durchaus ein nützliches Werkzeug, wenn man sich genauer mit der Aussprache beschäftigen möchte.

Warum das IPA hilfreich ist

Schön und gut, aber reicht es nicht, wenn man das Wort und die Sprache einfach hört? Muss man die Lautschrift unbedingt lesen können, um seinen Akzent zu verbessern?

Ja und nein. Natürlich geht es auch ohne IPA, denn nicht jeder hat Zeit und Lust, sich noch mit einer weiteren Schrift auseinanderzusetzen. Wenn dein Gehör sehr gut geschult ist, kannst du selbstverständlich auch ohne Lautschrift eine wunderbare Aussprache entwickeln. Ich sehe sie jedoch als Ergänzung und ich hatte selbst schon einige Aha-Erlebnisse beim Sprachenlernen. Das IPA ist einfach eine visuelle Unterstützung, da wir es gewohnt sind, Buchstaben und Buchstabenfolgen mit bestimmten Lauten in Verbindung zu bringen. Diese gelernten Verknüpfungen können jedoch tückisch sein und zu Aussprachefehlern und -abweichungen führen. Die oben genannten Beispiele zeigen das ziemlich deutlich. Wenn wir ein Wort nachschlagen und wissen wollen, wie es ausgesprochen wird, finden wir mit der Lautschrift einen eindeutigen Hinweis und lassen uns nicht von der Schreibweise eines Wortes täuschen. Hm, Moment –  ist das IPA wirklich immer zu 100 Prozent eindeutig? Leider nicht so ganz.

Probleme mit der Lautschrift

Das IPA ist zwar ein standardisiertes Alphabet, jedoch gibt es keine allgemeingültige „Rechtschreibung“ für jeden Einsatzbereich. Es hängt stark davon ab, zu welchem Zweck man mit dem IPA arbeiten möchte und wie detailliert die Transkription überhaupt sein soll. Wenn Deutschsprachige ein deutsches Wort in Lautschrift lesen, ist es zum Beispiel ziemlich egal, welches Symbol für den Buchstaben r gewählt wird: [r], [ʀ] und [ʁ] sind Allophone. Das heißt, die unterschiedlichen R-Laute bewirken keinen Bedeutungsunterschied und man würde das Wort mit der Varietät lesen, die man ohnehin spricht. Dasselbe gilt für die Aspiration von Plosiven (p, t, k). Ob ein Konsonant aspiriert oder nicht aspiriert ist, spielt für die Bedeutung eines Wortes im Deutschen keine Rolle. Sobald es in einer Sprache jedoch zu Bedeutungsunterschieden kommt, ist es wichtig, solche Unterschiede darzustellen und das entsprechend passende Zeichen zu wählen.

Das betrifft zum Beispiel auch die Frage, ob der Glottisschlag („Knacklaut“, Darstellung: [ʔ]) transkribiert werden soll und wenn ja, in welchen Positionen. Überall, wo er tatsächlich auftritt? Oder nur in der Wortmitte, um den harten Vokaleinsatz zu kennzeichnen? Nehmen wir das Wort überall als Beispiel: Je nach Einsatzzweck kann ich es als [ʔyːbɐˈʔal], [yːbɐˈʔal] oder [yːbɐˈal] transkribieren. Am Wortanfang ist es eher unüblich, den Glottislaut zu markieren. Es kann jedoch beispielsweise für Italiener hilfreich sein, die einerseits einen eher weichen Vokaleinsatz kennen und andererseits den harten Vokaleinsatz häufig mit [h] hyperkorrigieren, da der Buchstabe h im Italienischen stumm ist. Wenn es nun jeweils eindeutige Zeichen für den Knacklaut und den Buchstaben h gibt, können dadurch Verwechslungen leichter vermieden werden.

Zusammengefasst kann es also durch den Grad der Genauigkeit und den Einsatzzweck teilweise zu unterschiedlichen Darstellungen kommen. Für die Praxis ist es meiner Meinung nach wichtig, es so genau wie nötig, aber so einfach wie möglich zu halten. Da die wenigsten jedoch selbst etwas in Lautschrift schreiben müssen, reicht es aus, die Zeichen und Symbole mit der Zeit wiederzuerkennen, aber sich der möglichen Darstellungsformen bewusst zu sein.

IPA lesen lernen

Wenn du nun Lust hast, dich genauer mit dem IPA zu beschäftigen und es lesen zu lernen, kann ich dir meine kostenlose PDF „Bessere Aussprache durch Lautschrift“ empfehlen. Dort findest du zwei Übungstexte mit Transkription in IPA sowie insgesamt vier Audiodateien, damit du die Aussprache und die Intonation so gut wie möglich nachvollziehen und die Texte nachsprechen kannst. Trage dich dafür einfach in meinen Newsletter ein, dann erhältst du den Link, um die Dateien herunterzuladen.

Die Übungstexte bieten einen eher intuitiven Zugang zur Lautschrift ohne große Erklärungen und decken nicht alle phonetischen Besonderheiten ab, die es gibt. Sie eignen sich daher gut zum Einstieg und du kannst dank der Audios sogar ganz ohne die IPA-Texte mit den Übungstexten arbeiten. Wenn du jedoch noch tiefer in die Materie eintauchen möchtest, hilft dir zum Beispiel die Wikipedia bzw. das Wiktionary weiter:

Vielleicht hast du aber lieber ein Buch in der Hand und suchst nach einem zuverlässigen Nachschlagewerk. Da gäbe es zum einen das Duden-Aussprachewörterbuch*, das wahrscheinlich bekannteste und am häufigsten genutzte Werk für die Aussprache, und zum anderen das Deutsche Aussprachewörterbuch* von Krech u.a., erschienen im Wissenschaftsverlag De Gruyter, mit dem ich bevorzugt arbeite. Es berücksichtigt in besonderer Weise die natürliche Aussprache bei der Empfehlung einer Standardaussprache und widmet sich dabei auch ausführlich dem österreichischen und schweizerischen Deutschen.

Fazit

Das IPA ist das bekannteste Lautschriftsystem und kann ein mächtiges Werkzeug auf deinem Weg zu einer besseren Aussprache sein, da es die Aussprache wesentlich genauer repräsentiert als die normale Schreibung. Es kann zwar je nach Einsatzzweck zu unterschiedlichen Feinheiten in der Darstellung kommen, aber grundsätzlich ist das Alphabet so standardisiert, dass du es gezielt für dein Phonetiktraining nutzen kannst. Das Erlernen der Lautschrift bietet also eine tolle Ergänzung zum Lernen nach Gehör. Ich wünsche dir dabei viel Spaß und Erfolg!

*Bei den Links handelt es sich um sog. Affiliate-Links von Amazon. Wenn du über die Links einkaufst, erhalte ich eine kleine Provision. Für dich bleibt der Preis gleich, es entstehen also keine weiteren Kosten.

Teile diesen Beitrag!
Zeit für Spezialisierung

Zeit für Spezialisierung

Nicht auf allen Hochzeiten gleichzeitig tanzen

Kennst du das Gefühl, wenn du dir so viel vornimmst und so viele Baustellen hast, dass du von allem ein bisschen, aber nichts richtig machst? Wenn nicht, dann beneide ich dich 🙂

Um meinen Blog habe ich mich schon sehr lange nicht mehr gekümmert. Dafür gibt es auch keine adäquate Ausrede. Der einzige Grund ist, dass ich mich um so viele andere Dinge gekümmert habe, dass ich dem Blog nicht die Priorität eingeräumt habe, die er verdient. Das passiert, wenn man nicht fokussiert genug ist und auf zu vielen Hochzeiten gleichzeitig tanzen möchte.

Breites Spektrum oder Spezialisierung?

Angefangen habe ich als Lehrerin für Deutsch als Fremdsprache. Dazu zählt natürlich alles, was mit der Vermittlung der deutschen Sprache zu tun hat: Einzelunterricht, Gruppenkurse, A1 bis C2, Grammatik, Wortschatz, Kultur- und Landeskunde, Prüfungsvorbereitungen, Textkorrekturen und so weiter und so fort. Eine meiner größten Leidenschaften war dabei aber immer das Thema Aussprache. Mein erstes (zugegebenermaßen grauenvolles) Video, das ich jemals auf YouTube veröffentlicht habe, behandelt die Aussprache von R, weitere (nicht viel bessere) Videos zu den Umlauten Ü und Ö folgten. Jedoch war das Spektrum meiner Arbeit stets ziemlich breit. Nach vielen Jahren des Ausprobierens habe ich nun einen Entschluss gefasst: Es ist Zeit für Spezialisierung.

Jede Sprache ist ein musikalisches Werk, jeder Sprecher ein Interpret.

Die Arbeit als Aussprachetrainerin hat mich immer am meisten begeistert. Zu analysieren, wie Laute gebildet werden, woher bestimmte Aussprachefehler bzw. Abweichungen oder Auffälligkeiten kommen und wie man diese verbessert, finde ich unglaublich spannend. Eine genauso große Faszination übt es auf mich aus, der Prosodie verschiedener Sprachen und einzelner Sprecher zu lauschen, als wäre jede Sprache ein musikalisches Werk und jeder Sprecher ein Interpret. Selbstverständlich brauchen wir nicht alle perfekte Sängerinnen und Sänger zu sein. Aber ich möchte allen, die es wollen, dabei helfen, die Töne der deutschen Sprache sicherer zu treffen.

Wissen, bei wem man was bekommt

Meine Mission ist es, ein Stück meiner Faszination weiterzugeben. Da jedem von uns nur 24 Stunden am Tag zur Verfügung stehen, möchte ich nun all meine Ressourcen für meine Spezialisierung nutzen. Wenn alle Facetten des Sprachenlernens abgedeckt werden sollen, wird die Zeit (ohne ein großes Team an seiner Seite) schon ziemlich knapp. Die einen schauen gerne Videos, die anderen hören lieber Podcasts, die nächsten bevorzugen das Lesen von Blogartikeln und wieder andere konsumieren eher kurzweilige Inhalte in sozialen Medien. Oder von allem etwas, so wie ich. Und von kostenpflichtigen Angeboten wie Kursen oder Einzelcoachings ist dabei noch gar nicht die Rede. Alle Medien haben ihre Berechtigung und bieten einen unterschiedlichen Zugang zu den Themen, die vermittelt werden sollen. Ich bin davon überzeugt, dass es hilfreich ist, sich orientieren zu können und genau zu wissen, bei wem man was bekommt. Ich habe mich also dafür entschieden, mein Lieblingsthema über mehrere unterschiedliche Kanäle zu vermitteln, anstatt mehrere unterschiedliche Themen nur über wenige Kanäle zu vermitteln.

Was du erwarten kannst

Warum schreibe ich das Ganze überhaupt? Wenn du auf meiner Seite gelandet bist, kennst du mich vielleicht aus meinen YouTube-Videos und suchst möglicherweise eine Lehrerin, mit der du dein Deutsch verbessern kannst. Leider biete ich solch eine Art von Unterricht nicht mehr an. Vielleicht suchst du aber auch nach Angeboten, um deinen Akzent verbessern zu können. Dann bist du hier genau richtig, auch wenn ich, zumindest vorerst, keine Einzeltrainings mehr anbieten kann. Jedoch darfst du hier ab sofort Inhalte erwarten, die dich deinem Ziel, mit weniger Akzent oder sogar akzentfrei Deutsch zu sprechen, ein Stückchen näherbringen. Neben meinen altbekannten YouTube-Videos, dem kürzlich gestarteten Podcast und dem nun wiederbelebten Blog, womit du kostenlos lernen kannst, arbeite ich mit Hochdruck an meinem Aussprache-Studio, bei dem du bald gegen einen Beitrag Mitglied werden kannst.

Bleib auf dem Laufenden

Wenn du auf dem Laufenden bleiben und kein Angebot verpassen möchtest, trag dich gerne in meinen Newsletter ein. Als Dankeschön erhältst du kostenlos mein Mini-E-Book Bessere Aussprache durch Lautschrift mit Texten in normaler Schrift und in IPA (Internationales phonetisches Alphabet) sowie den dazugehörigen Audios zum Download.

PS: Die bisherigen Blogartikel werden übrigens nicht gelöscht, sondern nur archiviert. Sie sind also immer noch auffindbar, allerdings nur noch unter der Kategorie „Archiv“ und mit deaktivierter Kommentarfunktion (die alten Kommentare werden nicht gelöscht).

Teile diesen Beitrag!

Gegenstand als Sprechanlass

Manchmal fehlt eine knackige Idee für den Unterrichtseinstieg. Manchmal sind vor der Pause oder am Ende der Stunde noch einige Minuten übrig, die man nicht so recht zu füllen weiß. Manchmal ist es auch schlicht schwierig, die Kursteilnehmer zum Sprechen zu animieren. (mehr …)

Teile diesen Beitrag!

Die Prüfung telc Deutsch C1 Hochschule

Wenn du eine Prüfung ablegen möchtest, um an einer deutschen Hochschule zu studieren, stehen dir diverse Möglichkeiten zur Verfügung. Neben TestDaF und DSH gibt es immer mehr Interessenten für die Prüfung telc Deutsch C1 Hochschule, die noch vergleichsweise jung ist und sich in einigen Punkten von den ersten beiden genannten Prüfungen unterscheidet. Eines haben all diese Sprachprüfungen natürlich gemeinsam: Es geht darum, nachzuweisen, dass du „studierfähig“ bist, also in allen Fertigkeiten (Lesen, Hören, Schreiben, Sprechen) ausreichende sprachliche Kenntnisse besitzt, um ein Studium in deutscher Sprache absolvieren zu können. (mehr …)

Teile diesen Beitrag!

Unterschied zwischen vor, vorher und bevor

Immer wieder höre ich Sätze wie: Bevor Schule ich habe gearbeitet. Kurzer Satz, viele Fehler 😉 . Richtig ist: Vor der Schule habe ich gearbeitet. Okay, wir brauchen in diesem Beispiel einen Artikel. Und natürlich muss das Verb auf Position 2 stehen. Aber was ist der Unterschied zwischen bevor und vor? Und wann benutzen wir vorher?

Der Unterschied liegt in der Grammatik. Es sind verschiedene Wortarten. Schauen wir uns zunächst einmal die Beispielsätze an:

Vor der Arbeit frühstücke ich. (oder: Ich frühstücke vor der Arbeit.)

Ich fahre zur Arbeit. Vorher frühstücke ich. (oder mit Komma: Ich fahre zur Arbeit, vorher frühstücke ich.)

Bevor ich zur Arbeit fahre, frühstücke ich. (oder: Ich frühstücke, bevor ich zur Arbeit fahre.) (mehr …)

Teile diesen Beitrag!